+41 44 920 22 22 Mail ANGEBOT

„Tren Playero“: Ecuador baut 400 km langen Küstenzug

„Tren Playero“: Ecuador baut 400 km langen Küstenzug

Ecuador hat am Mittwoch (10.) den Bau einer 400 Kilometer langen Eisenbahnstrecke entlang der Pazifikküste angekündigt. Das rund eine Milliarde US-Dollar teure Projekt soll den Tourismus und Güterverkehr fördern und die Küstenprovinzen Guayas, Santa Elena und Manabí verbinden. Bis zu 6.000 Passagiere pro Tag und 100.000 Frachtcontainer pro Monat soll der „Tren Playero“ zwischen Daule und Manta befördern. Das Vorhaben bezeichnet Quito als extrem wichtig, um die Wettbewerbsfähigkeit und den Tourismus in Ecuador zu stärken. Der Bau der ersten Etappe von 100 Kilometer – zwischen Posorja, Guayaquil und Daule – wird etwa 26 Monate dauern und voraussichtlich von der Privatwirtschaft finanziert.

Das Land an der Westküste Südamerikas verfügt bisher über keinen direkten Güterbahnanschluss und ist damit von diesem effizienten und wettbewerbsfähigen Verkehrsmittel ausgeschlossen, der in den Ländern existiert, die zu den zehn wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt gehören. Der Mangel an Güterzügen führt dazu, dass mehr als achtzig Prozent der Güter auf der Straße transportiert werden, was zu hohen Kosten führt, die sich auf die Volkswirtschaft auswirken.

(Quelle Text & Bild: agência latinapress – https://latina-press.com/news/255078-tren-playero-ecuador-baut-400-km-langen-kuestenzug)

EFTA-Staaten unterzeichnen Freihandelsabkommen mit Ecuador

EFTA-Staaten unterzeichnen Freihandelsabkommen mit Ecuador

Bern, 25.06.2018 – Anlässlich des EFTA-Ministertreffens im isländischen Saudarkrokur hat Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann zusammen mit seinen Amtskollegen aus Island und Norwegen sowie der liechtensteinischen Ministerin für Äusseres, Justiz und Kultur ein Freihandelsabkommen mit Ecuador unterzeichnet. Auf ecuadorianischer Seite setzte Aussenhandelsminister Pablo Campana Sáenz seine Unterschrift unter das Abkommen. Die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen den EFTA-Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz) und Ecuador sollen dank diesem Freihandelsabkommen gestärkt werden.

Das Freihandelsabkommen (FHA) mit Ecuador deckt zahlreiche Sektoren ab. Es verbessert den Marktzugang und die Rechtssicherheit für den Warenhandel (Industrie- und Agrarprodukte), den Dienstleistungshandel, die Investitionen und das öffentliche Beschaffungswesen. Darüber hinaus umfasst es Bestimmungen zum Schutz des geistigen Eigentums, zum Abbau nichttarifärer Handelshemmnisse, einschliesslich sanitärer und phytosanitärer Massnahmen, zum Wettbewerb, zu den Handelserleichterungen sowie zu Handel und nachhaltiger Entwicklung.
Die EFTA-Staaten profitieren ab dem Inkrafttreten des FHA oder nach Ablauf von Übergangsfristen für sämtliche Industrieprodukte von der Abschaffung der Zölle. Ausserdem gewährt Ecuador Reduktionen oder die Beseitigung von Zöllen für bestimmte, für die Schweiz wichtige landwirtschaftliche Exportprodukte.
Ecuador verfügt über ein erhebliches Wachstumspotenzial, das die Schweizer Wirtschaftsakteure dank diesem Abkommen vermehrt werden nutzen können. 2017 war Ecuador der sechstgrösste Handelspartner der Schweiz in Südamerika.
Das Abkommen mit Ecuador erlaubt den EFTA-Staaten, ihre Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit diesem Partner zu stärken und allfällige Diskriminierungen auf dem ecuadorianischen Markt infolge des am 1. Januar 2017 zwischen Ecuador und der EU in Kraft getretenen FHA zu vermeiden.

Quelle Bild: https://www.embajadaecuador.ch

Quelle Text: https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-71277.html

Adventskalender Nachhaltige Entwicklung 2017

Adventskalender Nachhaltige Entwicklung 2017

Advent – Zeit der Erwartung und der Vorbereitung. In diesem Sinne zeigt der online Adventskalender Nachhaltige Entwicklung 2017 an 24 Tagen im Dezember innovative Projekte und konkrete Initiativen zur Förderung verantwortungsvollen Wirtschaftens und Handelns. Chats mit engagierten Persönlichkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft laden zum Mitdiskutieren ein. Täglich wird ein aktuelles Buch, ein Tip für Kids oder ein Video vorgestellt – passend zum Tagesthema. Bei den ‚Tips for Kids‘ finden Kinder und Familien Anregungen für Ausflüge, Spiele und Bastelideen. Und mit etwas Glück gewinnen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Tagesquiz ausgewählte nachhaltige Geschenke.

Zentrale Themen sind dieses Jahr neue Ansätze der Kreislaufwirtschaft, Anpassungen an den Klimawandel, Transparenz und Fairness in Lieferketten, Ernährung & Nachhaltigkeit und das UNO Jahr des nachhaltigen Tourismus 2017.

Als Besonderheit und roter Faden laden wir alle ein, sich mit der Agenda 2030 und den neuen Zielen zu Nachhaltigen Entwicklung zu befassen, die am 26. September 2015 von der Staatengemeinschaft verabschiedet wurden. Zu jedem Tagesthema wird eines der 17 Ziele vorgestellt. Der Adventskalender will somit einen Beitrag zum Verständnis der Agenda 2030 leisten. Alle sind aufgefordert die UNO Ziele in ihrem Kreis bekannter zu machen. Je stärker sie verankert sind umso höher die Chancen, dass Politik, Wirtschaft und Bevölkerung sich an ihnen orientiert und die Ziele bis 2030 erreicht werden.

Arbofino macht beim Adventskalender Nachhaltige Entwicklung auch mit! Hinter welchem Türchen verraten wir aber nicht.

Quito erneut als South America’s Leading Destination ausgezeichnet



Quito kann sich im Jahr 2017 erneut im Rahmen der World Travel Awards in der Kategorie „Führende Destination in Südamerika“ behaupten und unterstreicht damit einmal mehr, dass sich die Stadt zur immer beliebteren Trenddestination entwickelt. Zudem erhielt Quito den „Oscar der Reisebranche“ in der Kategorie South America’s Leading Meetings & Coference Destination. Die Auszeichnung ist für die Stadt besonders wichtig, denn sie positioniert sich zunehmend als internationale MICE-Destination. Mehr >>